Technik gut, alles gut!

Im Technikraum über dem Veranstaltungssaal: Tobias Hülsmann und Marie

Wenn wir in einem Kindergarten auftreten, dann haben wir immer ordentlich was zu schleppen. Neben unserem Bühnenbild sind das die Scheinwerfer, der Bühnenhintergrund und die Lautsprecheranlage. Doch die Technikschlepperei fällt glücklicherweise aus, wenn wir in einem festen Theaterhaus zu Besuch sind. So wie jetzt in der Neuen Schmiede in Bielefeld-Bethel. Tobias Hülsmann und seine engagierte Hilfstechikerin Marie haben uns nicht nur sehr nett aufgenommen, sondern auch technisch bestens betreut. So ging das Licht an, als die Wanderin fröhlich singend den Saal betrat, und der Donner donnerte genau dann, als sich eine dicke Regenwolke der Bühne näherte. Also gelang es uns auch in der Neuen Schmiede, die vielen Gäste zu verzaubern. Denn: Technik gut, alles gut! Daher ein großes Dankeschön an Tobias Hülsmann und Marie.

Fotos vom Fritz-Wortelmann-Preis

Fritz-Wortelmann 2019

Vier wunderbare Tage durften wir in Bochum erleben. 22 Figurentheater aus ganz Deutschland präsentierten großartige Aufführungen. Und Donnerknispel war mittendrin. Vielen Dank an alle für die zahlreichen kollegialen Gespräche sowie die perfekte Organisation. Unsere 37 Fotoimpressionen gewähren einen kleinen Einblick in die aufregend schönen Tage.

Fritz-Wortelmann-Preis – wir sind dabei!

Wir freuen uns auf drei wunderbare Tage im September

Das Deutsche Forum für Figurentheater und Puppen­spielkunst richtet vom 19. – 22. September 2019 den Wettbewerb um den Fritz-Wortelmann-Preis aus. Wir freuen uns sehr, dass wir dieses Jahr mit unserem Hörbe dabei sein dürfen. Aus ganz Deutschland sind ausgewählte Figurentheater nach Bochum eingeladen, um ihre Inszenierungen einer Fachjury zu präsentieren. Seit nunmehr 60 Jahren wird der angesehene Preis von der Stadt Bochum vergeben. Mit seinem Namen bezieht er sich auf Fritz Wortelmann als den großen Förderer des deutschen Puppenspiels. Die Aufführungen der eingeladenen Theater für den Fritz-Wortelmann-Preis finden übrigens nicht hinter verschlossenen Türen statt. Gemeinsam mit der Fachjury werden auch viele interessierte Gästen dabei sein, wenn unser Hörbe mit dem große Hut auf der Bochumer Bühne erscheint. Sobald das genaue Programm des Wettbewerbs feststeht, werden wir es hier veröffentlichen.

Am Rande der Altstadt

Ingrid Schaldach und Hörbe mit Lilia Paster, Sarah Gehre, Aleksandra Dziura
Ingrid Schaldach und Hörbe mit Lilia Paster, Sarah Gehre, Aleksandra Dziura

Nun treten wir schon zum dritten Mal in Hattingen auf. Diesmal am Rande der Altstadt im Kindergarten St. Christophorus. Unser Gong hallt durch das bunte Haus und gibt somit das Zeichen für den Beginn der Vorstellung. Schon geleiteten Lilia Paster, Sarah Gehre und Aleksandra Dziura die Kinder in den Bewegungsraum. So heißt der größte Raum des Kindergartens. Heute haben wir darin unsere Bühne aufgebaut. Sie verwandelt den Raum in den Siebengiebelwald, wo Hörbe, der kleine Hutzelmann, mit seinen Freunden wohnt. Konzentriert verfolgten die Kinder Hörbes Erlebnisse. Rufe des Erstaunens erklingen, als die Hutzelmann-Häuser sichtbar werden. Auch stimmen Kinder in Hörbes Gesang ein. Und es wird viel gelacht. Am Ende bekommen wir sehr schönen Applaus. Und die netten Erzieherinnen verraten uns sogar, dass auch sie Freude an Hörbes Erlebnisse hatten. Besser geht’s nicht.

Weil der Kindergarten Geburtstag hat

Probieren Hörbe-Hüte aus: Ingrid Schaldach, Martina Joschko, Thomas Ehnis
Probieren Hörbe-Hüte aus: Ingrid Schaldach, Martina Joschko, Thomas Ehnis

Einen wunderschönen Kindergarten gibt es in Bielefeld-Stieghorst. Er heißt Naturkindergarten und hat den Hutzelmann Hörbe ganz offiziell als Leitfigur. Mit ihm führen die Erzieherinnen die Kinder sehr kreativ durchs ganze Jahr. Daher haben wir uns sehr gefreut, dass wir aus Anlass des fünften Kindergarten-Geburtstages Otfried Preußlers Hörbe-Geschichte im Naturkindergarten aufführen durften. Kinder, Eltern und auch die Erzieherinnen folgten sehr gespannt dem Spiel. Ihr Applaus war uns ein großes Lob. Und weil im Kindergarten sogar echte Hutzelmann-Hüte selbst gefilzt werden, hat Ingrid Schaldach (unsere Figurenspielerin) nach der Aufführung alle Filzhüte ausprobiert, zusammen mit Martina Joschko (Kindergartenleitung) und Thomas Ehnis (Geschäftsführung). Gemeinsames Resümee der drei Hörbe-Fans: Einfach klasse, diese Hörbe-Hüte!

So schön war es in Hattingen

Nach der Aufführung: Abschied von Hörbe
Nach der Vorstellung: Einige Kinder wollen sich persönlich von Hörbe verabschieden

Donnerknispel ist in Hattingen zu Gast gewesen. Gleich zwei Aufführungen durften Hörbe und Zwottel im Gemeindehaus Winz-Baak erleben. Eine vormittags vor zwei Kindergartengruppen und eine offene am Nachmittag für alle – und alle kamen. Rappelvoll war das Haus. Wunderschön: Es gab Szenenapplaus. Anschließend schrieb die Lokalzeitung WAZ: „Gebannt folgten die Kleinen der Geschichte auf der Bühne. Es war bisweilen so still im Raum, man hätte eine Stecknadel auf den Boden fallen hören können.“ Vielen Dank, Hattingen, für die wunderbare Gastfreundschaft. Wir kommen sicher wieder.

Siebzig Hörbe-Plakate

Lena Semmler und Christian Schiemann vom Café Kleines Glück
Mit Hörbe-Plakat: Lena Semmler und Christian Schiemann vom Café Kleines Glück

Siebzig Plakate werben in Bielefeld für die nächste Aufführung von Hörbe mit dem großen Hut. Beim Plakate-Aufhängen kann man viel erleben. So erklärt die Mitarbeiterin eines Innenstadt-Ladens, der Chef habe leider untersagt, Plakate aufzuhängen. Doch als sie Hörbes Gesicht auf dem Plakat sieht, ruft sie aus: „Ach, der ist aber niedlich!“ Und setzt sich freudig lächelnd über die Anweisung hinweg. Unser Hörbe ist sich sicher: Der Chef wird seiner Mitarbeiterin beim Anblick des Plakates ganz gewiss zustimmen. Denn in anderen Lokalitäten haben die Chefs gleich selbst die Plakate aufgehängt. Wie Lena Semmler und Christian Schiemann vom Café Kleines Glück (Foto oben) oder Britta Cordes vom Second Hand for Kids oder Maki Ari vom Grill Larissa. Danke an sie und alle anderen für die liebe Unterstützung! Die nächsten Aufführungen von Hörbe mit dem großen Hut: Samstag, den 13.10.2018 und Sonntag, den 14.10.2018, jeweils um 16:00 Uhr. Ort: Skala-Haus, Herforder Straße 5-7, 33602 Bielefeld.

Lieber Besuch aus Sennestadt

Im Skala-Haus: Die Erzieherinnen Sümeyya Atmaca und Jannice Paul
Im Skala-Haus: Die Erzieherinnen Sümeyya Atmaca und Jannice Paul

Mit ganz viel Vorfreude waren sie aus Sennestadt angereist, die lieben Kinderchen vom AWO-Kita und Familienzentrum Lilienthalstraße. Liebevoll geleitet von den netten Erzieherinnen Sümeyya Atmaca und Jannice Paul betraten sie heute um 9.30 Uhr das große Skala-Haus. Die Geschichte von Hörbe mit dem großen Hut wartete auf sie. Aber vorher die Mäntelchen aufhängen, dann die kurze Wartezeit nutzen, um die Theatertafel zu beschriften – und schon rief der Gong in den Theatersaal. Kein Mucks war zu hören, als der Hutzelmann Hörbe seine Abenteuer in den Worlitzer Wäldern erlebte. Hoch konzentriert waren alle, als der Waldschranz Zwottel seine Späße trieb. Am Ende klatschten die Zuschauer ganz viel und bekamen zum Abschied einen kleinen Aufkleber von Hörbe geschenkt. Vielen Dank an den lieben Besuch aus Sennestadt für den schönen Vormittag!

Diesmal waren wir die Zuschauer

Frank Schenke erzählt vom Schuster und den Wichtelmännern
Frank Schenke erzählt vom Schuster und den Wichtelmännern

Großes Theaterereignis im Bielefelder Skala-Haus. Frank Schenke aus Leipzig und sein Kollege Ralf Kiekhöfer aus Halle/Westfalen präsentierten „Die Vermessung der Welt“. Nach dem Roman von Daniel Kehlmann agierten die Figurentheaterspieler gekonnt mit Großfiguren und Schattenspiel. Nach zwei Stunden Abendveranstaltung war das Publikum vollständig begeistert. Weil die Aufführung nach der Ankündigung sofort ausverkauft war, musste eine Zusatzaufführung her. So ist Bielefeld. Am dritten Tag seines Besuches in Bielefeld fügte Frank Schenke eine Aufführung für die Allerjüngsten hinzu und erzählte die Geschichte vom armen Schuster und den Wichtelmännern. Dabei bezog er die Kinder ins Spiel ein. Sie ließen die Kirchturmglocke zu Mitternacht erklingen oder machten einen geheimnisvollen Zauberklang. Schließlich tanzte sogar ein Kinder-Paar den Schustertanz. Am Ende belohnte ein großer Applaus den Künstler und seine kleinen Helfer.

Das Jahr fängt gut an

Mmh, lecker! Hörbe kocht gern Preiselbeermarmelade
Mmh, lecker! Hörbe kocht gern Preiselbeermarmelade

Das Jahr fängt gut an: Im Januar sind Hörbe und Zwottel wieder in Bielefeld auf der Bühne zu sehen. Dabei wird es vermutlich turbulent zugehen, denn die Ameisen werden sicher wieder zudringlich. Auch muss der Wasserfall erklettert werden. Und die Sorge, dass der böse Plampatsch in der Nähe sein könnte, darf nicht unterschätzt werden. Aber gemeinsam – da sind wir uns sicher – können Hörbe und Zwottel alles meistern. Und am guten Ende gibt es Preiselbeermarmelade. Nach der erfolgreichen Premiere im November letzten Jahres ist das lustige Figurenspiel nach dem Buch von Otfried Preußler nun wieder zu sehen. Am Samstag, den 13.01.2018 und am Sonntag, den 14.01.2018, jeweils um 16:00 Uhr. Ort: Skala-Gebäude, Herforder Straße 5-7, 33602 Bielefeld.